Bei diesem Schneidverfahren wird Wasser auf einen Druck von bis zu 4150 bar komprimiert und mit einer Düse zu einem feinen Strahl gebündelt. Dadurch wird das Wasser auf die dreifache Schallgeschwindigkeit beschleunigt.

Hierbei unterscheidet man zwei Arten des Wasserschneidens.

Reinwasserschneiden: Bei dieser Technik trennt der Kernstrahl aus reinem Wasser das Werkstück. Dieses Verfahren wird angewandt bei weichen Materialien wie z.B. Gummi, Folien, Textilien, Leder, Papier, Schaumstoffe, Kunststoffe, und vieles mehr.

Abrasivschneiden: Bei dieser Technik werden dem Wasserstrahl in einer Mischkammer Feststoffpartikel zugesetzt. Dieses Verfahren wird angewandt bei harten und zähen Materialien wie Metalle, Glas, Granit, Marmor, Keramik, Holz, Laminat um nur einige zu nennen.